Mitgliederversammlung 2018

Rückblick auf das Jahr 2017

[ Hans-Hermann Behncke – 1. Vorsitzender ]

Das Jahr 2017 war ereignisreich und mit viel Arbeit für die ehrennamtlichen Helferinnen und Helfer verbunden. So wurden 5 Blutspendetermine mit insgesamt 385 Spenderinnen und Spendern, davon 23 Erstspender, durchgeführt. Aufgrund der immer weiter zurückgehenden Spenderzahlen haben wir uns entschlossen, in diesem Jahr 4 Termine anzubieten.

Die Kleiderkammer, die von Anita Schreiber und 7 Helferinnen betrieben wird, wurde 23 mal für Bedürftige geöffnet und 4520 Stück Bekleidung konnten an die Bedürftigen ausgegeben werden. Bedingt durch den Rückgang der Flüchtlingszahlen ist der Bedarf auch zurückgegangen Daher haben wir für dieses Jahr die Öffnung zunächst auf einen Termin im Monat beschränkt, können aber jederzeit wieder weitere Termine hinzufügen.

Zwei Senioren-Gymnastikgruppen trafen sich wöchentlich für 2 Stunden, um gemeinsam die körperliche Fitness zu stärken und in geselliger Athmosphäre Kontakte zu pflegen. Außerdem unternahmen sie eine Tagesausfahrt nach Eckernförde.

An 10 Kaffeenachmittagen trafen sich die Senioren zum Kaffeetrinken, Spielen, Singen oder einfach zum „Klönen“. Geselligkeit steht stets im Vordergrund. Diese Gruppe hatte eine Tagesausfahrt nach Eutin.

Beim Eulen- und Schützenfest wurden der Umzug der Schützen sowie die Laternenumzüge unterstützt. Nach dem Feuerwerk wurden der Budenzauber und die Wege am See gemeinsam mit dem THW ausgeleuchtet. Beim Eulenmarkt gab es wieder die allseits beliebte Ersensuppe, die dann auch schon vor Ende der Veranstaltung ausverkauft war.

An der Weihnachtfeier nahmen ca 100 Besucher teil und ließen sich musikalisch von Sigi Zeitler und durch Vorlesungen der Schauspielerin Angelique Duvier in weihnachtliche Stimmung versetzen. Gemeinsam mit dem gemischten Chor aus Bönningstedt wurden dann noch Weihnachtslieder gesungen. 

Die aktive Bereitschaft übernahm Sanitätsdienste bei kulturellen und sportlichen Veranstaltungen und bereitete sich auf nicht vorhersehbare Ereignisse an Dienstabenden und auf Fortbildungsveranstaltungen vor.

Besonders erwähnen muß man die Sonderveranstaltungen, die inzwischen schon zu einem festen Bestand im Jahr geworden sind : Am Anfang des Jahres das Mehlbüddelessen, 2 Skat- und Kniffelturniere sowie im Herbst die „Heimische Küche“. Diese Veranstaltungen gehören schon zu den jährlichen Highlights und erfreuen sich zunehmender Beliebtheit.

Die von uns nach besten Kräften unterstützte MS-Selbsthilfegruppe traf sich 11 mal zum Gedankenaustausch und unternahm in eigener Regie weitere Aktivitäten. Wöchentlich trifft sich für 2 Stunden die Senioren-Tanzgruppe in geselliger Runde. Eine Tagesausfahrt mit Bus und Schiff nach Rostock rundete das Jahr ab.

Unsere Helferinnen und Helfer haben im vergangenen Jahr über 2400 Stunden ehrenamtliche Arbeit zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger geleistet. In den Stunden nicht enthalten ist die Vorstandsarbeit und die Mitgliederverwaltung. Dafür unser allerherzlichster Dank.

Der als Gast an der Veranstaltung teilnehmende Bürgervorsteher Henning Meyn überbrachte, auch im Namen vom 1. Stadtrat Klaus-H. Hensel, den Dank und die Anerkennung der Stadt Quickborn für die geleistete ehrenmtliche Arbeit. Er berichtete von einem Denkmodell einiger Kommunalpolitiker, die prüfen wollen, ob eine Verlegung der vor 4 Jahren mit hohem finanziellen Einsatz des DRK´s erweiterten Rettungswache vom Gelände des DRK an einen anderen Standort machbar wäre und erteilte diesen Gedanken eine klare Absage. Es ist eben Wahlkampf. Auch der Vertreter des Kreisverbandes Dr. Henneke betonte in seinem Grußwort die großartige Leistung des DRK in Quickborn und dankte im Namen des Vorsitzenden des Kreisverbandes, Wolfgang Krohn, für die geleistete Arbeit. Dann kündigte er eine satzungsbedingte Veränderung in der Führung des Kreisverbandes an. Der Vorsitzende wird zukünftig Präsident und die Geschäftsführung bildet zukünftig den Vorstand. Dieses wird zu einer Aufgabenumverteilung und veränderter Verantwortung führen. Auf der Kreisversammlung im November wird es dann endgültig beschlossen. Mit größter Wahrscheinlichkeit wird es auch zu Veränderungen in den Ortsvereinen führen. Die Satzungen für Ortsvereine müssen im Anschluß angepaßt werden.

Der vom Schatzmeister Trutz Heggblum vorgetragene Kassenbericht 2017 und der Haushaltsansatz 2018 wurden einstimmig genehmigt und auch dem Vorstand wurde einstimmig Entlastung erteilt.

Nach einer kurzen Pause folgten die Ehrungen der aktiven und Fördermitglieder. Geehrt wurden für 10 Jahre Frau Gudrun Bienk und Frau Anita Schreiber; für 40 Jahre Frau Ilse Heick und für 60 Jahre wurde Frau Lisa Wummelsdorf geehrt. Alle bekamen eine Urkunde, Anstecknadel und ein kleines Präsent.

Jahresbericht_01
( v. li.) 1. Vors. Hans-Hermann Behncke, Lisa Wummelsdorf, Ilse Heick, Anita Schreiber, Gudrun Bienk, Karl-Heinz Tapken
Jahresbericht_02

Der Vorstand ist wieder komplett.

Alsdann standen noch Wahlen auf der Tagesordnung. Zur stellvertretenden Vorsitzenden wurde Anita Schreiber gewählt. Damit wird die seit vielen Jahren vorhandene Lücke geschlossen und der Vorstand ist wieder komplett.

In Abwesenheit wurde Thomas Köppl zum Kassenprüfer wiedergewählt. Seine Bereitschaft zur Kandidatur war im Vorfeld geklärt.

Unter Punkt Verschiedenes kündigte Trutz Heggblum vorsorglich an, dass es nach heutigem Stand der Dinge zum Eulenfest nicht die beliebte Erbsensuppe geben wird. Die Begründung dafür liegt einerseits an der Personalsituation, andererseits daran, dass die Feldküche an das THW nach Barmstedt abgegeben werden musste. Die uns stattdessen angebotene Feldküche ist noch 10 Jahre älter ( 40 Jahre ) und technisch nicht auf dem neuesten Stand und somit nicht betriebsbereit.

Blutspende im April

DRK-Blutspendedienst Nord-Ost
gemeinnützige GmbH
Berlin | Brandenburg | Hamburg
Sachsen | Schleswig-Holstein

Engagement für die eigene Heimatregion: mit einer DRK-Blutspende hilft der Spender Patienten in seiner Nachbarschaft

Blutspende
Foto: DRK-Blutspendedienst

Die DRK-Blutspendedienste in Deutschland sorgen für eine sichere und gesicherte Versorgung mit Blut und Blutbestandteilen rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr. Möglich ist dies nur durch das persönliche Engagement von knapp 2 Millionen DRK-Blutspenderinnen und –spendern.

Allein in Schleswig-Holstein und Hamburg werden täglich 550 Blutspenden benötigt, um den Bedarf zu decken.

Der halbe Liter Blut einer Vollblutspende wird weiter verarbeitet und in drei Bestandteile aufgetrennt, die nach ihrer Freigabe innerhalb von 24 Stunden nach der Spende für die Patientengabe bereitstehen.

Die DRK-Blutspendedienste arbeiten auf der Grundlage des Regionalprinzips, das heißt, Spender und Patienten, die auf die Blutprodukte angewiesen sind, kommen aus derselben Region. Jeder Spender hilft so direkt und unmittelbar einem Patienten in seiner Nachbarschaft. Für viele Spender ein starkes Argument für eine DRK-Blutspende.

In Schleswig-Holstein und Hamburg versorgt der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost Patienten von insgesamt rund 43 Kliniken und 70 niedergelassenen Praxen und Medizinischen Versorgungszentren.

Alle DRK-Blutspendetermine finden Sie unter www.blutspende.de (bitte das entsprechende Bundesland anklicken) oder über das Servicetelefon 0800 11 949 11 (kostenlos erreichbar aus dem Dt. Festnetz). Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen!

Die nächste Blutspendeaktion findet statt

am  04. April 2018

in  Quickborn, Feldstraße 14 [ DRK-Zentrum ]

von  15:00 Uhr bis  19:30 Uhr

Und hier das Ergebnis :

107 Spendenwillige kamen ins DRK-Zentrum

92 Blutkonserven konnten erzeugt werden

1 Spenderin kam zum 25.ten mal zur Blutspende

Allen  ein herzliches Dankeschön !

Mehlbüddelessen 2018

Mehlbueddel_01

Eine Tradition hat sich etabliert

Mittlerweile zur beliebten Tradition geworden ist das Mehlbüddelessen, das vom DRK in Quickborn einmal jährlich angeboten wird. Der Vorsitzende Hans-Hermann Behncke und sein Stellvertreter Karl-Heinz Tapken konnten auch dieses mal über 50 Teilnehmer begrüßen. Die Veranstaltung wurde in diesem Jahr zum 6. mal durchgeführt und erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Karl-Heinz Tapken erläuterte den Anwesenden das Mehlbeutelessen, das es in mehreren Ausführungen geben kann. Wir hatten die süße und die herzhafte Variante, das heißt Mehlbeutel mit Kirschen und Mehlbeutel mit Senfsoße. Ein Verteiler, eine Tasse Kaffee und ein Stückchen Kuchen rundeten die gemütliche Zusammenkunft ab. Unsere nächste Sonderveranstaltung findet am 17. Mai im DRK-Zentrum statt. Dann gilt es die Pokale beim Skat- und Kniffelturnier zu erspielen.

Fasching 2018

Seniorennachmittag im Zeichen des Karnevals
Das diesjährige Motto : Urlaub

Der Seniorennachmittag im DRK-Zentrum stand unter dem Motto: Urlaub.

So erschienen dann auch unsere Gäste größtenteils fantasievoll kostümiert und in Karnevalsstimmung, um gemeinsam einen lustigen Nachmittag in dem von den Helferinnen liebevoll geschmückten Raum zu (v)erleben. Der Musiker Hartmut Beekdorf hatte keine große Mühe die Anwesenden auf die Tanzfläche zu bringen und auch eine Polonaise fehlte nicht. Während der Kaffeetafel ließen es sich der stellvertretende Vorsitzende Karl-Heinz Tapken und die Helferin Ute Bars nicht nehmen, einige Kurzgeschichten und Döntjes vorzutragen. Traditionsgemäß gab es dann zum Ausklang Kartoffelsalat und Würstchen.

Neujahrsempfang 2018

Neujahrsempfang_08
Neujahrsempfang_01

Traditionell zum Jahresanfang hatte der Vorstand alle Aktiven, Helferinnen und Helfer, die bei einzelnen Aktivitäten helfen, Fördermitglieder, die in 2017 dem Roten Kreuz beigetreten sind, Abordnungen der Freiwilligen Feuerwehren Quickborn und Hasloh, Bürgervorsteher und Bürgermeister der Stadt Quickborn sowie den Vorsitzenden des DRK-Kreisverbandes Pinneberg zum Neujahrsempfang eingeladen.

Neujahrsempfang_02

Diese Veranstaltung ist ein „Dankeschön“ an alle Helferinnen und Helfer sowie deren Angehörige für die geleistete Arbeit im zurückliegenden Jahr. Was viele mittlerweile vergessen haben, sollte aber wieder ins Gedächtnis zurückgerufen werden: Diese Ehrenamtlichen sind die Säule des Roten Kreuzes. Sie sind an der Basis und übernehmen Aufgaben, die hauptamtlich zwar lösbar wären, nur niemand könnte das bezahlen. Wir möchten mit dieser Veranstaltung dazu beitragen, daß die tragenden Säulen nicht nach und nach wegbrechen und hoffen, daß es auch an anderen Stellen so gesehen wird. Ohne das Ehrenamt läuft nichts mehr.

Neujahrsempfang_03
Seit 1. September 2017 Hausmeisterin:
Ricarda Flocken mit ihrem Ehemann René und Sohn Finn
Neujahrsempfang_04
Kreisverbandsvorsitzender Wolfgang Krohn ( li ) überbringt die Grüße des DRK-Kreisverbandes Pinneberg. Ortsvereinsvorsitzender Hans-Hermann Behncke freut sich über die wohltuenden Worte.

In seiner Begrüßung betonte der Vorsitzende, Hans-Hermann Behncke, dass die Personaldecke nicht besonders üppig ist und wir uns über jeden freuen, der sich dem Ehrenamt anschließen möchte. Weiter berichtete er über den Wechsel der Hausmeisterin im vergangenen Jahr. Die Nachfolgerin von Sonja Heggblum, Ricarda Flocken, stellte sich dann auch selbst noch vor und bedankte sich für die freundliche Aufnahme in der Gemeinschaft. Die bisherige Zeit hat ihr schon sehr viel Spaß gemacht und sie hofft auch weiterhin auf ein gutes gemeinsames Gelingen. Bei der Erfüllung ihrer Aufgaben bekommt sie tatkräftige Unterstützung von ihrem Ehemann René.

Der Vorsitzende des DRK-Kreisverbandes Pinneberg, Wolfgang Krohn, betonte in seinem Grußwort, wie wichtig das Ehrenamt ist. Er bedankte sich auch im Namen des DRK-Kreisverbandes Pinneberg bei allen Helferinnen und Helfern für die geleistete Arbeit im zurückliegenden Jahr und wünschte allen Anwesenden ein gutes neues Jahr.

Für die Stadt Quickborn überbrachte Bürgermeister Thomas Köppl, auch im Namen von Bürgervorsteher Henning Meyn, die Grüße und Wünsche zum Neuen Jahr. Er wies auf die äußerst gute Zusammenarbeit hin und ist dankbar, dass es in Quickborn auch das Rote Kreuz mit vielen Ehrenamtlichen gibt. Ohne sie wäre die Stadt ärmer.

Neujahrsempfang_07
Neujahrsempfang_06

Das gemeinsame Mittagessen, in diesem Jahr gab es Grünkohl mit Kohlwurst, Kassler, Speck und Kartoffeln, wurde von allen genossen. Auch von der Nachspeise, rote Grütze mit Vanillensauße, blieb nicht sehr viel übrig. Als Einlage nach dem Mittagessen hatte der Vorstand die Hamburg Caledonian Pipes & Drums eingeladen. Auch dieses kam bei den Anwesenden sehr gut an.

Neujahrsempfang_05
Die Hamburg Caledonian Pipes & Drums begeisterten mit ihrem Repertoire

Blutspende im Januar 2018

Mittwoch 24. Januar 15:00 Uhr – 19:30 Uhr DRK-Zentrum Feldstraße 14

Blutspende

Der erste Blutspendetermin beim DRK in Quickborn wurde gut angenommen. 97 Spendenwillige, darunter 8 Erstspender, konnte das Blutspendeteam begrüßen. Aus verschiedenerlei Gründen durften 9 von ihnen nicht spenden, sodaß am Ende 88 Blutkonserven entstanden. Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass Frau Sabine Goerlich und Herr Heinrich Hachmann für 25 mal Blutspenden und Herr Michael Holzheidt für 75 mal Blutspenden geehrt werden konnten. Ihnen allen gilt ein großes Dankeschön !

Der nächste Blutspende Termin in Quickborn ist am 04. April 2018 von 15:00 Uhr bis 19:30 Uhr im DRK-Zentrum in der Feldstraße 14 in Quickborn.

Gelungene Seniorenweihnachtsfeier

Weihnachtsfeier_02


90 Gäste konnte der Ortsvereinsvorsitzende Hans-Hermann Behncke zur diesjährigen Seniorenweihnachtsfeier im Anneliese-Kruse-Haus begrüßen. Unter ihnen der Bürgervorsteher Henning Meyn sowie der Kreisverbandsvorsitzende Wolfgang Krohn, beide in Begleitung ihrer Ehefrauen. Die Helferinnen und Helfer hatten gemeinsam mit der ehemaligen Hausmeisterin Sonja Heggblum wie immer eine weihnachtliche Atmosphäre geschaffen. Bürgervorsteher Meyn bedankte sich im Namen der Stadt Quickborn für die Arbeit, die der DRK-Ortsverein mit all seinen Gliederungen zum Wohle der Quickborner Bürgerinnen und Bürger leistet und sprach die Hoffnung aus, dass dieses auch in Zukunft so bleiben möge. Auch der Kreisverbandsvorsitzende Wolfgang Krohn lobte die gute Arbeit der Quickborner Rotkreuzler und wünschte den „Heggblums“, die ja die Hausmeistertätigkeit nach über 30 Jahren beendet haben, für die Zukunft alles Gute.

Weihnachtsfeier_01

So fand jeder Besucher einen kleinen handgemachten Wichtel auf dem Teller zum Mitnehmen. Bei Kaffee und Kuchen sorgte der „Hausmusiker“ Sigi Zeitler am Keyboard für die passende musikalische Untermalung. Kurzgeschichten und Gedichte, zum Nachdenken aber auch heiter vorgetragen von der Schauspielerin Angélique Duvier, rundeten das Programm weiter ab. Zwischendurch wurden gemeinsam altbekannte Weihnachtslieder gesungen. Der gemischte Chor Bönningstedt/Hasloh erfreute die Besucher mit diversen Liedern um dann zum Schluss mit allen Anwesenden den Nachmittag mit „Stille Nacht, heilige Nacht“ ausklingen zu lassen. Zuvor ergriff der stellvertretende Vorsitzende Karl-Heinz Tapken das Wort. Er bedankte sich ausdrücklich bei allen Akteuren und Mitwirkenden für die geleistete Arbeit. Mit guten Wünschen zum Weihnachtsfest und Jahreswechsel traten alle zufrieden den Heimweg an.

Neue(r) Hausmeisterin im DRK-Zentrum

Der Wechsel hat stattgefunden.

Seit dem 1. September gibt es eine neue Hausmeisterin im DRK-Zentrum. Nach 31 Jahren hat die bisherige Hausmeisterin Sonja Heggblum ihre Tätigkeit beendet und das Hausmeisteramt an ihre Nachfolgerin Ricarda Flocken übergeben. Da Sonja Heggblum aber nicht nur Hausmeisterin war, sondern im Laufe der Jahre ehrenamtlich im Bereich der Seniorenarbeit die Gymnastikgruppen betreute, für die Blutspendetermine die Vorbereitungen getroffen hat und die Seniorennachmittage mit den Helferinnen organisierte sowie in der Kleiderkammer mit tätig war, sind in diesen Bereichen noch einige Lücken zu schließen. Im Laufe der Jahre hatte sie auch noch viele Anfragen zu beantworten, was dazu führte, dass häufig das Telefon klingelte und ihr Rat gefragt war. Für die Seniorengymnastig konnte inzwischen Barbara Perschel gewonnen werden, das Blutspenden und die Senioren-Kaffeenachmittage organisieren die Helferinnen gemeinsam und in der Kleiderkammer hat Anita Schreiber das Zepter in die Hand genommen. Zusätztlich steht in allen Bereichen der stellvertretende Vorsitzende Karl-Heinz Tapken mit Rat und Tat zur Seite.

Sonja Heggblum wurde vom Vorstand im Beisein von Helferinnen und Helfern, Nachbarn und Freunden während einer angemessenen Veranstaltung in den wohlverdienten Ruhestand entlassen. Das langjährige Mitglied im aktiven Dienst, Jörn Heggblum, ließ noch einmal die vielen Jahre Revue passieren. In seine Würdigung bezog er auch Trutz Heggblum mit ein, der an der Seite von seiner Ehefrau Sonja die Geschicke des Ortsvereins mit geprägt hat und vieles, was heute in der Feldstraße 14 vorhanden ist, durch ihn mit aufgebaut und geschaffen wurde. Und auch der Sohn der Eheleute, Helge Heggblum, ließ es sich nicht nehmen, das Wirken der Hausmeisterin und des Schatzmeisters zu würdigen. Mit humorvollen Passagen und der Überreichung eines Präsentkorbes dankte der stellvertretende Vorsitzende Karl-Heinz Tapken für die geleistete Arbeit und meinte, „da ihr ja jetzt einen neuen Lebensabschnitt in der ehemaligen DDR beginnt, bekommt ihr ja vielleicht Begrüßungsgeld vom Bürgermeister, wenn ihr mal zu Besuch kommt.“ Standingovatioins mit langanhaltendem Beifall rundeten die Dankesworte ab. Der allgemeine Tenor der Anwesenden war dann auch „schade, dass ihr geht; wie wird es denn nun weitergehen; ihr seid immer herzlich willkommen“ und noch viele guten Wünsche mehr. Sonja und Trutz Heggblum betonten in ihren Dankesworten, dass sie die Arbeit gern gemacht haben, wenn auch nicht immer eitel Sonnenschein war. Es waren schon teilweise heftige Angriffe von Außen zu bewältigen. „Aber als Team haben mein Mann und ich die Probleme gelöst und so dem Roten Kreuz dienen können“ sagte Sonja Heggblum. „Wir wünschen dem Roten Kreuz in Quickborn für die Zukunft alles Gute und geben unseren Nachfolgern den guten Rat, dass Höflich- und Freundlichkeit immer eine gute Grundlage für das Miteinander ist.“

Skat- u. Kniffel- Pokalverteidigung

Skat – und Kniffel – Pokale wurden wieder ausgespielt

Das begehrte Objekt „Der Wanderpokal“
Siegerin_Kniffel
Stolz präsentiert Brigitte Lob den gewonnenen Pokal

Viel Spaß und Freude hatten die Teilnehmer/innen beim ersten Skat- und Kniffelturnier in diesem Jahr. Galt es doch, den Wanderpokal zu verteidigen oder aber auch zu gewinnen.

Am Ende standen sie fest:
Mit 2560 Punkten wurde Frau Brigitte Lob Siegerin beim Kniffeln und konnte neben einem Fleischpreis auch den Wanderpokal in Empfang nehmen. Nach 60 Skatspielen wurde Frau Wilka Köpp mit 1294 Punkten Siegerin beim Skat und bekam neben einem Fleischpreis ebenfalls einen Wanderpokal. Am 16. November werden die Karten wieder gemischt und die Würfel können rollen.

JRK Jahresbericht 2016

Jahresbericht 2016

Christina Schön – Luisa Schenk

Das Jahr 2016 brachte nicht nur neue Veranstaltungen und Ausfahrten, sondern auch strukturelle Veränderungen mit sich. Doch fangen wir von vorne an:

Für das Jugendrotkreuz Quickborn begann es auf ganz klassische Weise – beim Schlittschuhlaufen auf der Eisbahn in Stellingen. Ende Januar trafen sich große und kleine JRK’ler des Kreises Pinneberg und drehten für drei Stunden ihre Runden über das Eis.

Kurz darauf fand auch schon das KA-Weekend statt. Der Kreisausschuss und die Kreisleitung verbrachten dieses Mal Ihr Arbeitswochenende im Februar an der Steilküste in Travemünde. Trotz rauchender Köpfe über der Erarbeitung des Haushalts und unserer diesjährigen Kampagnenarbeit zum Thema Inklusion kam auch der Spaß nicht zu kurz und das JRK-Jahr konnte offiziell beginnen.

Um sich auf den Kreiswettbewerb im Mai vorzubereiten, nahmen die Gruppen aus Prisdorf und Quickborn an einem Erste-Hilfe-Kurs teil. Nicht nur die Grundlagen wie Bewusstlosigkeit oder Platzwunden, sondern auch das richtige Verhalten bei einem Herzinfarkt oder Schlaganfall wurden erarbeitet. Hierbei wurde nicht nur das Wissen der Kinder aufgefrischt, auch die Gruppenleiter mussten gut aufpassen, um am Ende ihr Teilnahmezertifikat entgegennehmen zu dürfen. 

Bevor wir das Erlernte jedoch auf dem Wettbewerb anwenden konnten, verbrachten zehn Quickborner noch ein entspanntes Wochenende beim Pfingstzeltlager in Appen. Nicht nur das Wetter passte typisch Norddeutsch zum Thema „vier Jahreszeiten“. Auch die Deko, das Essen und die AG‘s wurden hierzu passend ausgerichtet. So startete das Wochenende noch Frühlingshaft mit Sonnenschein der schon am Samstag in den herbstlichen Regen überging. Am sommerlichen Sonntag fuhren alle ins Schwimmbad und tranken abends Apfelpunsch und Glühwein (natürlich Alkoholfrei!) am Lagerfeuer. Beendet wurde das Zeltlager mit einem Frühjahrsputz am Montag, bevor alle zufrieden wieder nach Hause fuhren.

Am letzten Maiwochenende war es schließlich so weit. Die Kreisverbände Pinneberg und Steinburg trafen sich in Glückstadt, um zusammen den Kreiswettbewerb auszutragen. Zwölf Gruppen aus acht Ortsvereinen traten bei strahlendem Sonnenschein auf einem Parcours durch die Stadt und abends bei einem musischen Teil zum Thema „Los geht’s!“ gegeneinander an um zu ermitteln, welche Gruppen zu den Landeswettbewerben fahren durften.  Aus dem Kreis Pinneberg gewann die Gruppe aus Quickborn zum fünften Mal in der Altersstufe I vor den Prisdorfern. In der Stufe II gewann die Gruppe des Schulsanitätsdienstes Wedel. Für unsere Quickborner war es etwas ganz Besonderes, denn sie traten zum vorerst letzten Mal in der Altersstufe der acht bis zwölfjährigen an. Unsere Kleinen sind nun groß und müssen zeigen, was sie in der Stufe II (13-16 Jahre) leisten können.

Auf die Sommerferien freuten sich vor allem die großen JRK’ler. Am 6. August fuhren 22 Teilnehmer nach Wolfsburg, um 17 neue Fahrzeuge für das Rote Kreuz nach Rellingen zu überführen. Gemeinsam reisten sie für diese Aktion mit der Bahn am Samstagmorgen an. In der Autostadt wurden dann nicht nur die Fahrzeuge übernommen, auch das Gelände wurde besichtigt und die Souveniershops geplündert.

Das erste Wochenende nach den Sommerferien wird traditionellerweise für die Kanu-Tour reserviert. Auch bei dieser Veranstaltung enttäuschte uns das Wetter nicht und so paddelten 18 JRK’ler bei strahlender Sonne am Samstag und Sonntag über die Plöner Seen und genossen den Sonnenuntergang am Stand.

Am 30. Oktober fand ein etwas weniger freudiges Ereignis für das JRK Pinneberg statt. Mit viel Tränen und Applaus wurde unser Kreisleiter Nils Plohmann beim Kreisdelegiertentag verabschiedet. Nach 17 Jahren im Kreisausschuss und zehn Jahren in der Kreisleitung hat er sich dazu entschlossen, den Posten des Kreisleiters an die jüngere Generation abzugeben und sich mehr seiner Familie zu widmen. Er wird uns trotzdem als Gruppenleiter des Ortsvereins Wedel und als Leitung des NOL-Teams erhalten bleiben. Natürlich musste auch eine neue Kreisleitung gewählt werden. Tim Hartmann aus Heist tritt nun in Nils Fußstapfen und bildet zusammen mit Mareike Diez aus Wedel und Luisa Schenk aus Quickborn die neue Kreisleitung des JRK Pinneberg.

Eigentlich ist das Jahr mit dem KDT auch schon beendet. Doch nicht im letzten Jahr! Der Kreisausschuss hat sich beim Landesverband darauf beworben, am Rhetorischen Judo teilzunehmen und so trafen sie sich im November mit Hermann Mühlen und Jörn Kühl in Bad Segeberg. Unter Rhetorischem Judo kann man sich so einiges und doch nur sehr wenig vorstellen. Letztendlich wurde nicht nur sehr lange über die Generationen x, y und z philosophiert, sondern auch darüber, was unser JRK im Kreisverband Pinneberg so besonders macht uns zusammenhält.

Wir freuen uns nun auf ein neues JRK-Jahr voller Überraschungen und auf die vielen Veranstaltungen, an denen wir mit unserer Quickborner Gruppe teilnehmen werden!

1 2 3 4 5 7